Immobilie schnell verkaufen - 10 Tipps

Ihr Ansprechpartner

Norbert Schaller

berät Sie gerne individuell rund um das Thema Immobilien.


Telefon: 0911 - 99 43 723

Mobil: 0172 - 810 68 02

E-Mail: info@schaller-immobilien.de

Sie wollen Ihr Haus schnell verkaufen und hoffen, dass alles zügig und problemfrei verläuft? Folgende Tipps für den schnellen Hausverkauf helfen allen, die nicht lange warten können oder wollen. Mit ein paar grundlegenden Kenntnissen ist es nämlich gar nicht so schwierig, neue Hausbesitzer zu finden.

Tipps 1: Nehmen Sie die Kosten genau unter die Lupe

Immobilienbesitzer müssen eine lange Reihe von Steuer- und Kostenfragen beachten. Wer beispielsweise ein Mietshaus weniger als zehn Jahre besessen hat, muss den Gewinn beim Verkauf versteuern. Dazu kommen die Kaufnebenkosten. Steuerfrei ist der Verkauf für Selbstnutzer. Allerdings müssen auch die bestehenden Kredite genau unter die Lupe genommen werden. Wer seine Immobilie schnell verkaufen will und Kredite ablösen möchte, muss oft eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Besser ist es, wenn der potentielle Käufer das Darlehen übernimmt. Deshalb sollten Sie sich auch dann, wenn Sie Ihr Haus schnell verkaufen wollen, erst von Ihrer Bank beraten lassen.

Tipp 2: Kalkulieren Sie den Verkaufswert Ihrer Immobilie realistisch

Die Preislage ist in Deutschland extrem unterschiedlich. In einigen ländlichen Gegenden liegen die Preise sehr niedrig, in Ballungszentren dagegen extrem hoch. Informieren Sie sich darüber, was ähnliche Häuser in Ihrer Gegend im Moment kosten und lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Immobilienmakler oder Ihrer Bank beraten. Immobilien Schaller berät Sie gerne für die Metropolregion Nürnberg.

Tipp 3: Machen Sie gute Fotos von Ihrer Immobilie

Dies ist einer der wichtigsten Tipps für schnellen Hausverkauf! Gute Fotos sind das A und O eines zügigen Handels, denn damit locken Sie die meisten zahlungsstarken Interessenten an. Investieren Sie notfalls auch in einen Profi-Fotografen, wenn Sie nicht selbst mit Weitwinkel und verschiedenen Belichtungsmöglichkeiten perfekt umgehen können. Der Zeitpunkt des Shootings sollte präzise gewählt sein. Oft lohnt es sich, Fotos zu verschiedenen Zeitpunkten mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen zu machen. Ihre Immobilie von außen bei blauem Himmel fotografiert ist sicher vorteilhaft. Manchmal ist es auch gut, Fotos zu machen, bevor das Haus oder die Wohnung leer ist, und dann die leere Immobilie noch einmal zu fotografieren. 

Tipp 4: Mit einem Makler gehen Sie auf Nummer Sicher

Wenn Sie Ihr Haus schnell verkaufen wollen und damit so wenig Aufwand wie möglich haben wollen, gehen Sie am besten zu einem Makler. Vor allem dann, wenn das Haus Ihr eigenes Zuhause war oder sogar noch ist, sollten Sie an einen Makler denken. Oft ist es nicht einfach, bei Besichtigungsterminen die kritischen Bemerkungen potentieller Käufer zu hören. Außerdem möchten Kaufinteressenten manchmal Besichtigungstermine zu Zeiten, an denen Sie nicht zuhause sind. Ein Makler kann  diese Termine dann auch ohne Sie vereinbaren. So sparen Sie sich Zeit und erhöhen Ihre Chancen auf einen schnellen Verkauf Ihrer Immobilie.
Ein Makler beantwortet auch Fragen potenzieller Interessenten zu Ihrer Immobilie hinsichtlich Bausubstanz, Lage, Einkaufsmöglichkeiten etc. seriös und fachmännisch. Das schafft Vertrauen und ist ein weiterer Pluspunkt. 

Tipp 5: Zeigen Sie Ihr Haus von seiner besten Seite

Auch dann, wenn Sie Ihre Immobilie schnell verkaufen wollen, sollten Sie sich für ein Aufhübschprogramm gründlich Zeit nehmen. Ein ansprechendes Haus bringt mehr Geld als eines, bei dem noch jede Menge Schönheitsreparaturen anstehen. Inzwischen gibt es sogar Spezialisten, die das Haus gezielt für den Verkauf herrichten. Man spricht dann vom "Home-Staging". In vielen Gegenden Deutschlands können Sie sich inzwischen an eine solche Fachkraft wenden. Mit ein bisschen Einsatz und gutem Geschmack können Sie diese Arbeit aber auch selbst übernehmen.

Tipp 6: Betrachten Sie Ihr Haus von außen

Betrachten Sie Ihren Garten und Vorgarten ehrlich und möglichst neutral. Vor allem der Vorgarten und die Haustür sind wichtig – sie sorgen schließlich für den ersten Eindruck. Richten Sie den Garten her, sorgen Sie für saubere Treppen, entfernen Sie Müll oder Kinderspielzeug und sorgen Sie dafür, dass alles sauber und gepflegt wirkt.

Tipp 7: Schaffen Sie Platz

Das kann schwierig sein, falls Sie in der Immobilie noch wohnen. Trotzdem sollten Sie bereits vor dem Verkauf und vor dem Umzug einen Container bestellen und sich von allem trennen, was Kellerräume, Speicher, Vorratsräume und Garage zumüllt. Sorgen Sie auch für Platz in den Wohnräumen und packen Sie Ihre privaten Dinge wie Bilder und Erinnerungsstücke in Umzugskästen. Die Wohn- und Schlafräume sollten luftig sein und nur wenige persönliche Dinge enthalten. Der potentielle Käufer muss das Gefühl haben, sich in diesem Haus einrichten zu können. Wenn er zu viel von Ihren Dingen sieht, fühlt er sich nur "wie auf Besuch".

Tipp 8: Machen Sie Großputz 

Es ist leider nicht zu vermeiden: Sie werden mehrere Male putzen müssen. Sowohl zum Fototermin als auch zu den Besichtigungsterminen sollte alles so ordentlich und sauber wie nur irgendwie möglich sein. Verdreckte Türstöcke, schmutzige Fenster, Spinnenweben an den Kellerdecken dürfen nicht sein und schrecken mögliche Käufer ab. Investieren Sie eventuell in ein professionelles Putzteam. Manchmal sieht man in seinen eigenen vier Wänden die Stellen gar nicht mehr, die dringend ein liebevolles Händchen bräuchten. Vor allem Küche und Bad müssen blitzblank sein und sollten nur wenige persönliche Dinge enthalten. Vergessen Sie nicht: Potentielle Käufer öffnen in der Küche und im Bad durchaus auch die Schränke und schauen hinein! Vergessen Sie auch nicht vor den Besichtigungsterminen ausreichend zu lüften!

Tipp 9: Führen Sie Reparaturen und Verschönerungen durch

 Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie nicht mehr in der Immobilie wohnen und das Objekt bereits leer steht. Dann können sich einige Tausend Euro für Maler und Handwerker lohnen, denn der Hauspreis steigt dadurch um einiges. Lassen Sie die Wände in hellen und neutralen Farben streichen, sorgen Sie für saubere Böden und für gepflegte Türen. Falls es irgendwo Probleme mit Steckdosen oder Leisten geben sollte, lassen Sie sie reparieren. Der Käufer muss das Gefühl haben, ohne größeren Eigeneinsatz jederzeit einziehen zu können.

Tipp 10: Sorgen Sie für alle wichtigen Unterlagen und seien Sie positiv gegenüber Gutachtern

Wenn Sie Ihre Immobilie selbst verkaufen wollen, müssen Sie für alle Unterlagen sorgen, die wichtig für den Käufer sind. Deshalb ist es ratsam hierfür einen Makler einzusetzen. Sagen Sie nicht Nein, falls ein potentieller Käufer die Bewertung Ihrer Immobilie durch einen Gutachter wünscht. Gutachter, die der Käufer bestellt, müssen auch vom Käufer bezahlt werden. Je nach Zustand Ihrer Immobilie findet er Mängel oder bewertet den Zustand positiv. Falls es deshalb zu keinem Geschäft kommen sollte, können Sie jedoch dieses Gutachten als Gedankenstoß nehmen. Nun wissen Sie genau, was Sie noch verbessern müssen, damit Ihr Haus bald einen neuen Besitzer findet.

Diese Unterlagen sollten Sie beim Immobilienverkauf parat haben:

  • Amtliche Flurkarte
  • Grundbuchauszug
  • Grundrisse / Bauplan
  • Wohnflächenberechnung
  • Berechnung des umbauten Raumes
  • Energieausweis
  • Bauvertrag
  • Nachweise über Denkmalschutzbestimmungen
  • Erbpachtverträge
  • Bei vermieteten Immobilien: Kopien der Mietverträge und Nachweise der Mieteinkünfte, Betriebskostenabrechnungen der vergangenen drei Jahre
  • Aufstellung über Modernisierungen / Sanierungen
  • Handwerkerrechnungen aller größeren Reparaturen und Umbauten
  • Garantieurkunden, Rechnungen und Gebrauchsanweisungen für Einbauten wie Heizung, Kamin oder Küche
  • Wartungsnachweise