Immobilie kaufen: Wie schnell geht das eigentlich?

array(0) { }
Wie lange dauert der Immobilienkauf? (Quelle: Fotolia)

Der Immobilienkauf: Die besten Tipps für eilige Käufer

Der Kauf einer Immobilie zieht sich in die Länge, von der ersten Besichtigung bis zum Einzug gehen Monate oder sogar Jahre ins Land: Ähnliche Schilderungen hört man häufig, wenn man stolze Immobilienbesitzer nach ihren Erfahrungen fragt. Auf die Frage „Eine Immobilie kaufen: Wie schnell geht das eigentlich?“ winken viele Menschen deshalb erst einmal ab, wenn Sie erwähnen, dass Sie zügig vorgehen wollen. Doch bei sorgfältiger Vorbereitung muss sich ein Immobilienkauf nicht über Monate hinziehen. Was also können Sie selbst tun, wenn Sie schnell in Ihre eigenen vier Wände ziehen wollen? Wie lange dauert ein Immobilienkauf, und wie schnell kann man eine Immobilie kaufen?

Kauf ist nicht gleich Grundbucheintrag

Wenn Sie auf die Frage „Immobilie kaufen: Wie schnell geht das eigentlich?“ eine Antwort erhalten, die auf mehrere Monate hindeutet, liegt das unter Umständen daran, dass Ihr Gesprächspartner nicht unterscheidet nach dem Kauf durch die notarielle Beurkundung und dem Abschluss des Verfahrens durch die Eintragung im Grundbuch. Sobald Sie sich nämlich für eine Immobilie entschieden haben und sich mit den Verkäufer über den Kaufpreis geeinigt haben, kann der Termin beim Notar vereinbart werden. Ist der Kauf beurkundet, geht das weitere Verfahren mit der Eintragung im Grundbuch seinen offiziellen Weg. Bis der endgültige Grundbucheintrag mit Ihnen als neuem Eigentümer bei Ihnen eintrifft, gehen in der Regel mehrere Monate ins Land. Allerdings können Sie schon viel früher in Ihr neues Heim einziehen, Sie müssen also mit dem Umzug nicht warten, bis Sie den Grundbuchauszug erhalten, der Sie endgültig als neuen Eigentümer ausweist. Diese Unterscheidung sollten Sie kennen, wenn Sie sich fragen, wie schnell kann man eine Immobilie kaufen.

So wichtig ist eine gute Vorbereitung

Sie haben sich entschieden, eine Immobilie zu kaufen. Damit bis zum Einzug nicht unzählige Monate vergehen, sollten Sie die nächsten Schritte ordentlich vorbereiten.

  • Im besten Fall haben Sie den Markt schon einige Zeit beobachtet
  • Sie wissen, wie hoch die Preise für Ihr Wunschobjekt sind
  • Sie verfügen über ein regelmäßiges Einkommen aus einem unbefristeten Arbeitsverhältnis
  • Ihre Schufa ist in Ordnung
  • Sie haben sich für einen maximalen Kaufpreis entschieden
  • Ihre Planung haben Sie mit Ihrem Partner besprochen, der Ihr Vorhaben unterstützt
  • Das Eigenkapital für die Kaufnebenkosten wie die Maklergebühren, die Notar- und Grundbuchkosten und die Grunderwerbssteuer haben Sie zurückgelegt
  • Sie können zwischen 20 und 30 Prozent des Kaufpreises zusätzlich als Eigenkapital einbringen, damit eine finanzierende Bank genügend Sicherheiten erhält

Die wichtigsten Voraussetzungen für eine solide Finanzierung und die zügige Abwicklung sind also geschaffen.

Der Makler als erster Ansprechpartner

Wenn Sie sich fragen „Wie lange dauert ein Immobilienkauf?“ bei Ihnen vor Ort, ist es hilfreich, frühzeitig einen erfahrenen Immobilienmakler einzuschalten. Wählen Sie ruhig das größte und bekannteste Maklerbüro in Ihrer Stadt. Fragen Sie gerne bei Bekannten nach, ob jemand gute Erfahrungen gemacht hat. Setzen Sie sich dann umgehend mit dem Immobilienfachmann in Verbindung und vereinbaren Sie einen Termin. Je detaillierter Sie ihm Ihre Vorstellungen schildern, desto genauer kann er Ihnen sagen, ob er etwas Vergleichbares Im Angebot hat oder ob er sich auf die Suche machen muss. Bemühen Sie sich, Ihre Ideen so präzise wie möglich zu formulieren. So ersparen Sie sich und dem Immobilienexperten unnötige Vororttermine und erleichtern ihm die Recherche. Wenn Sie es besonders eilig haben, können Sie problemlos mehrere Makler mit der Suche beauftragen. Derjenige, der Ihnen auf Ihre Frage „Wie lange dauert ein Immobilienkauf?“ am schnellsten eine zufriedenstellende Antwort gibt und Ihnen Ihr Traumobjekt präsentiert, erhält den Zuschlag.

Durch Eigeninitiative zum schnellen Erfolg

Sofern Sie keine Zeit verlieren wollen bei Ihrer Frage „Immobilie kaufen: Wie schnell geht das eigentlich?“, sollten Sie unbedingt auch selbst aktiv werden. Schauen Sie mindestens einmal pro Woche in die großen Immobilienportale und prüfen Sie die Neuzugänge. Bei vielen Portalen können Sie sich eine Suchanfrage einrichten mit einer E-Mail-Benachrichtigung, wenn neue Anzeigen eingehen. Sobald ein Makler oder ein Eigentümer eine neue Anzeige einstellt, erhalten Sie eine Benachrichtigung per E-Mail und können das neue Angebot sofort prüfen. Entspricht es Ihren Vorstellungen, nehmen Sie umgehend Kontakt auf und klären schon am Telefon die wichtigsten Fragen. Klingt das Objekt vielversprechend, vereinbaren Sie sofort einen Besichtigungstermin. Auf keinen Fall sollten Sie sich nur auf einen Makler verlassen, wenn Sie es eilig haben. Ihre kontinuierliche Eigeninitiative ist sehr wichtig, denn manche Immobilienverkäufer wollen nicht über einen Makler verkaufen und inserieren ihr Objekt selbst. Wenn Sie nur über einen Makler suchen, entgehen Ihnen vielleicht die schönsten Immobilien vor Ort. Außerdem sparen Sie sich ohne die Einschaltung eines Immobilienexperten natürlich die Maklerprovision.

Wenn das Angebot nicht optimal ist

Sofern Sie sehr genaue Vorstellungen von Ihrem zukünftigen Zuhause, von der Lage und von dem Kaufpreis haben, kann das die Suche erleichtern. Es kann aber auch sein, dass das Angebot am Markt so schlecht ist, dass Sie Zugeständnisse machen müssen. Überlegen Sie sich deshalb schon frühzeitig, wo Sie Abstriche machen können. Falls es sich abzeichnet, dass Sie auf Ihre Frage „Wie lange dauert ein Immobilienkauf?“ eine Antwort erhalten, die Sie nicht zufriedenstellt, sollten Sie die möglichen Optionen prüfen. Überdenken Sie frühzeitig Ihre Vorstellungen und machen Sie sich dann erneut auf die Suche. So sollte es möglich sein, dass Sie Ihr Traumobjekt innerhalb eines überschaubaren Zeitrahmens finden.

Ihre persönliche Checkliste für den Blitzkauf

  1. Überlegen Sie sich genau, welche Anforderungen Ihre Immobilie erfüllen soll. Denken Sie an die Lage, die Größe und die Ausstattung.
  2.  Prüfen Sie, wie hoch der maximale Kaufpreis sein darf.
  3. Denken Sie daran, 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises als Eigenkapital einzubringen. Vergessen Sie auch die Kaufnebenkosten nicht.
  4. Schalten Sie einen oder mehrere erfahrene Immobilienmakler ein.
  5. Suchen Sie selbst in den gängigen Immobilienportalen und nutzen Sie die E-Mail-Benachrichtigungsfunktion bei Neuanzeigen.

So sollte dem zügigen Immobilienkauf und dem baldigen Notartermin nichts mehr im Weg stehen.


Inhaltsverzeichnis einblenden   —   Widerrufsbelehrung